Kosten

Kostenspiegel für Anschaffung eines Hundes und Hundehaltung

In Deutschland werden rund fünf Millionen Hunde gehalten, was an der Volkswirtschaft nicht spurlos vorbeigeht. Eine Studie der Uni Göttingen hat ergeben, dass Hundehalter für ihre Vierbeiner rund fünf Milliarden Euro pro Jahr aufwenden. Diese Zahl verdeutlich die finanziellen Auswirkungen, welche die Anschaffung eines Hundes nach sich zieht.

Die Kosten, die durch Anschaffung eines Hundes und dessen Unterhalt entstehen, werden gerne unterschätzt. Auf dieser Seite zeigen wir, welche einzelnen Kosten entstehen und auf welche Höhe sie sich für einen typischen Familienhund belaufen.

So viel kostet das Halten eines Hundes in Deutschland

Anschaffungskosten: 0 bis 1.700 Euro

Einige Personen haben für ihre Hunde gar nichts bezahlt, weil die Vorbesitzer zum Beispiel froh waren, einen neuen Hundehalter zu finden. Andererseits greifen einige Personen tief in die Tasche, besonders Rassehunde gelten in der Anschaffung als kostspielig. Preise von ca. 800 bis 1.500 Euro für einen Welpen sind nicht ungewöhnlich. Wurde ein Hund bereits ausgebildet, kann sich der Preis mit Leichtigkeit verdoppeln oder verdreifachen.

Hunde, die aus Tierheimen stammen, sind im Regelfall auch kostenpflichtig. Man sollte meinen, die Tierheimbetreiber wären froh, könnten sie ihre Tiere in gute Hände abgeben. Doch im Schnitt fallen rund 200 bis 300 Euro für die Aufnahme eines Hundes an. Auf diese Weise finanzieren sich die Tierheime, Ausnahmen werden normalerweise nur bei älteren Hunden gemacht:

Ergänzend wird noch eine Erstausstattung benötigt, die Leine, Hundebett, Hundebox etc. umfasst. Hier sind ca. 200 Euro zu veranschlagen.

Regelmäßige Kosten: 500 bis 850 Euro pro Jahr

Den größten Posten bei den regelmäßigen Kosten macht das Hundefutter aus. Je nach Größe des Hundes sowie der Wahl des Futters (barfen ist zum Beispiel teurer als Füttern mit Trockenfutter), belaufen sich die monatlichen Kosten auf ca. 25 bis 150 Euro.

Die Höhe der Hundesteuer schwankt von Gemeinde zu Gemeinde sehr stark, es ist ist ungefährlich mit 30 bis 180 Euro pro Jahr zu rechnen. Ähnlich verhält es sich auch mit der Tierhalterhaftpflichtversicherung, die ungefähr 50 bis 80 Euro pro Jahr kostet. Außerdem sollten für regelmäßige Tierarztbesuche (vorrangig Impfungen) ca. 40 Euro pro Jahr eingeplant werden.

Unregelmäßige Kosten: 200 bis 600 Euro pro Jahr

Unregelmäßige Kosten resultieren besonders aus der Hundeausstattung, die anschafft und zeitweise erneuert werden muss. Mal wird eine neue Hundeleine benötigt, mal ein neues Hundebett. Grob können hier ca. 50 bis 100 Euro im Jahr veranschlagt werden.

Hinzu kommen unvorhersehbare Tierarztbesuche, deren Kostenspektrum breit gefächert ist. Im Idealfall kostet ein Besuch mit kleiner Behandlung nur 30 Euro, eine OP kann hingegen schnell mehr als 500 Euro kosten.

Nicht zu vergessen sind Beschädigungen, die im Haushalt auftreten. Beschädigte Schuhe, Möbelstücke, Telefone, Fernbedienungen etc. sorgen für Kosten von ca. 30 bis 50 Euro pro Jahr.

Der Gang zur Hundeschule liegt im Trend, die meisten Welpen und Junghunde werden mittlerweile gezielt ausgebildet. Im klassischen Hundeverein werden ca. 70 bis 100 Euro pro Jahr fällig, wer ambitioniert ist und mit seinem Vierbeiner die Begleithundeprüfung (ähnlich Hundeführerschein) bestehen möchte, sollte weitere 150 Euro einplanen. Wer hingegen zum Hundetrainer geht und Einzelstunden nimmt, sollte ungefähr 75 bis 150 Euro pro Monat ansetzen.

Unregelmäßige Kosten entstehen außerdem, wenn der geliebte Vierbeiner temporär untergebracht werden soll. Die Preise für Hundesitter und Hundepensionen können jedoch stark schwanken, es sind ungefähr 20 Euro pro Tag anzusetzen.

Zusammenfassung: Fortlaufende Kosten in der Übersicht

Werden die Anschaffungskosten ausgeklammert und die restlichen Kosten auf monatliche Ausgaben heruntergebrochen, ergibt sich folgendes Bild:

Regelmäßige Kosten

  • 75 Euro Futter
  • 7 Euro Hundesteuer
  • 5 Euro Versicherung
  • 3 Euro Tierarzt

Unregelmäßige Kosten

  • 6 Euro Hundeausstattung
  • 6 Euro Tierarzt
  • 3 Beschädigungen
  • 10 Ausbildung
  • 3 Tierpension

Zusammengefasst lässt sich daher sagen, dass ein Hund im Durchschnitt etwa 118 Euro pro Monat kostet.